Betoninstandsetzung

Im Bereich des Schutzes und der Instandsetzung von Bauteilen aus Beton und Stahlbeton haben wir uns auf Tiefgaragen spezialisiert. Aufgrund unserer ausgewiesenen Expertise im Bereich der Abdichtung erdberührter Bauteile bildet die Injektionstechnik Schwerpunkt unserer gutachterlichen Tätigkeit in diesem Fachgebiet.

Schutz und Instandsetzung von Betonbauteilen

Neben der Richtlinie des Deutschen Ausschusses für Stahlbeton (DAfStB) „Schutz und Instandsetzung von Betonbauteilen“ und den zusätzlichen technischen Vertragsbedingungen und Richtlinien für Ingenieurbauten (ZTV-ING) der Bundesanstalt für Straßenwesen (bast) regelt die DIN EN 1504 die Betoninstandhaltung und Betoninstandsetzung. Ferner sind die Merkblätter des Deutschen Betonvereins (DBV) und der Wissenschaftlich-Technischen Arbeitsgemeinschaft für Bauwerkserhaltung und Denkmalpflege (WTA) für Schutz und Instandsetzung von Betonbauteilen einschlägig.

Prüfverfahren und Bauwerksdiagnostik

Grundlage und zwingende Voraussetzung einer jeden Instandsetzungsmaßnahme ist eine belastbare Bauwerksprüfung und Bauwerksdiagnostik. Unterschieden wird dabei neben der qualitativen Begutachtung durch sachverständige Inaugenscheinnahme und handnahe, in der Regel zerstörungsfreie Untersuchungen (zfP), wie das Abklopfen von Bauteiloberflächen, das Messen von Rissen und Verformungen oder auch einfache chemische und physikalische Untersuchungen, die quantitative Begutachtung. Nachfolgende Prüfverfahren sind wesentlicher Bestandteil der quantitativen Begutachtung von Betonschäden und damit der Feststellung des Ist-Zustands, der wiederum Grundlage für die Festlegung des Soll-Zustands ist.

  • Rückprallhammerprüfung/Bohrkernentnahme zur Ermittlung der Druckfestigkeit
  • Magnetfeldmessung zur Bestimmung der Betondeckung
  • Potentialfeldmessung zur Ortung von Verdachtsbereichen aktiver Korrosion
  • Phenolphtaleintest zur Bestimmung der Karbonatisierungstiefe
  • Entnahme von Bohrkernen/Bohrmehl zur Bestimmung des Chloridgehalts
  • Zugprobe zur Ermittlung der Oberflächenzugfestigkeit
  • Darren zur Bestimmung des Feuchtegehalts

Betoninstandsetzung

Die Richtlinie des Deutschen Ausschusses für Stahlbeton (DAfStB) „Schutz und Instandsetzung von Betonbauteilen“, kurz Rili-SIB, regelt die Planung, Durchführung und Überwachung von Schutz- und Instandsetzungsmaßnahmen für Bauteile und Bauwerke aus Beton und Stahlbeton gem. DIN EN 206 und DIN 1045 – und zwar unabhängig davon, ob die Standsicherheit betroffen ist.

Neben dem Füllen von Rissen und Hohlräumen, das in erster Linie der Abdichtung von Bauteilen dient, kommen für den Schutz und die Instandsetzung von Betonbauteilen grundsätzlich das Ausfüllen bzw. Auftragen von Reparaturmörtel oder Reparaturbeton sowie das Applizieren von Hydrophobierungen, Imprägnierungen und Beschichtungen (Oberflächenschutzsysteme) in Betracht.

Oberflächenschutz und Betoninstandhaltung

Das Ziel von Schutzmaßnahmen ist die Erhöhung der Widerstandsfähigkeit von Betonbauteilen gegen das Eindringen von beton- und stahlangreifenden und damit korrosionsfördernden Stoffen sowie gegen mechanische Einwirkungen durch Abrieb und Verschleiß oberflächennaher Bereiche.

Unabhängig von der Wahl der Schutzmaßnahme ist grundsätzlich ein Instandhaltungsplan durch einen sachkundigen Planer zu erstellen, der Angaben zu Art und Umfang von Inspektionen, Wartungs- und Instandhaltungsmaßnahmen beinhaltet. Leider müssen wir in unserer gutachterlichen Praxis feststellen, dass auf letzteres nicht selten verzichtet wird bzw. die nach Instandhaltungsplan gebotenen Maßnahmen nicht vorgenommen werden – mit den dafür typischen Schadensbildern.

Diagnostik und Sanierung mit Sachverstand

Neben der Begutachtung primärer Schäden von Betonbauteilen, gewinnt in unserer sachverständigen Tätigkeit die Begutachtung von mangelhaften Sanierungen zunehmend an Bedeutung, was in der Regel der Tatsache geschuldet ist, dass nicht nur die Kosten für Inspektion, Wartung und Instandhaltung, sondern auch für eine belastbare Bauwerksdiagnostik im Vorfeld von Instandsetzungsmaßnahmen gescheut werden. Die Erfahrung lehrt jedoch, dass die Kosten für Begutachtung und Planung in keinem Verhältnis zu denen unterlassener Instandhaltung bzw. mangelhafter Instandsetzung stehen.

Die Begutachtung und Planung von Schutz- und Instandsetzungsarbeiten von Bauteilen aus Beton setzt neben der erforderlichen Sachkunde auch Erfahrung in der Diagnostik und Sanierung von Betonschäden voraus. Vertrauen auch Sie auf fast 20 Jahre Erfahrung in der Bewertung von Baumängeln und Bauschäden, in der Instandsetzungsplanung und Sanierung, auf unsere Sachverständigen und Gutachter.