Sachverständigenvergütung

Die sachverständige Vergütung erfolgt bei außergerichtlicher Tätigkeit auf Grundlage einer Vergütungsvereinbarung als Zeitvergütung oder Pauschalvergütung. Der Stundensatz für Sachverständige liegt bei netto EUR 170,- (Partnersatz) bzw. netto EUR 120,- (sachverständige Mitarbeiter). Die Begutachtung von Baumängeln und Bauschäden erfolgt ausschließlich auf Basis der Zeitvergütung, die Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken (Immobilienbewertung) kann in Abhängigkeit vom zu bewertenden Objekt auch auf Basis einer Pauschalvergütung erfolgen.

Honorierung nach HOAI

Bis zum Inkrafttreten der HOAI 2009 am 17. August 2009 war die Honorierung der Verkehrswertermittlung (Immobilienbewertung) in § 34 HOAI geregelt. Die Höhe des Honorars  hat sich bis dahin am Wert bebauter oder unbebauter Grundstücke bzw. damit zusammenhängender Rechte und Lasten orientiert. Die Aufhebung dieser Regelung ist sinnvoll und folgerichtig. Die Einreichung der Klage der EU-Kommission gegen die Bundesrepublik Deutschland im Dezember 2016 vor dem EuGH wegen Verstoßes gegen die EU-Dienstleistungsrichtlinie zu reglementierten Berufen (Richtlinie 2006/123/EG) aufgrund der in der HOAI darüber hinaus enthaltenen Regelung von Mindest- und Höchsthonoraren folgerichtig und konsequent.

Honorierung nach Verkehrswert vs. Zeitaufwand

Die Vergütung für die Erstattung eines Verkehrswertgutachtens im Privatauftrag hat sich unserer Auffassung nach – wie bei Gerichtsgutachten – am zeitlichen Aufwand und Schwierigkeitsgrad zu orientieren, nicht am Verkehrswert. Warum soll die Vergütung für die Wertermittlung einer vergleichbaren Immobilie in Harlaching höher ausfallen als in Trudering? Dennoch ist die verkehrswertorientierte Vergütung nach wie vor weit verbreitet und wird auch von führenden Verbänden, wie beispielsweise dem Landesverband Bayern der öffentlich bestellten und vereidigten sowie qualifizierten Sachverständigen, in deren Honorarrichtlinien empfohlen.

Die aufwandsorientierte Wertermittlung ist nicht nur für den Auftraggeber in der Regel kostengünstiger sondern auch fairer, da sie sich am tatsächlichen Zeitaufwand und Schwierigkeitsgrad und nicht am Verkehrswert orientiert.

Nachfolgendes Beispiel soll dies verdeutlichen:

Gegenstand der Wertermittlung ist ein Einfamilienhaus in München mit einem Verkehrswert von EUR 800.000, Wertermittlungsstichtag ist der Tag des Ortstermins, Rechte und Lasten sind im Grundbuch nicht eingetragen.

LVS Bayern-HonorarrichtlinieZeitvergütung Kantner & Partner
Basishonorar

EUR 1.500 + 0,2% vom Verkehrswert*

= EUR 3.100

ZeitaufwandMultipliziert mit vereinbartem Stundensatz

15 Stunden Partnersatz**

= EUR 2.550

NebenkostenEUR 150EUR 150
SummeEUR 3.250 *EUR 2.700

* zzgl. Zeitaufwand
** Unabhängig vom Verkehrswert

Zeitvergütung und Pauschalvergütung

Ob Gutachten oder gutachterliche Stellungnahme, ob Verkehrswertgutachten oder Wertindikation (Werteinschätzung) – gerne informieren wir Sie kostenneutral in einem unverbindlichen fernmündlichen Erstgespräch über den geschätzten Zeit- und damit Kostenaufwand für die Wertermittlung bzw. Werteinschätzung Ihrer Immobilie. Abhängig von der zu bewertenden Immobilie können wir Ihnen auch eine Pauschalvergütung anbieten. Wir freuen uns von Ihnen zu hören!